Archiv der Kategorie: Nachtarbeit

Berlin schließt (nicht mehr ganz) um 23 Uhr

Hackescher Markt
Berlin führt eine Sperrstunde ein: Zwischen 23 Uhr und 6 Uhr bleiben Geschäfte und Restaurants geschlossen. Foto: Ulrich Horb

Update: Das Berliner Verwaltungsgericht hat am 16. Oktober im Rahmen eines Eilverfahrens die Berliner Sperrstunde für einige Lokale aufgehoben. Das Ausschankverbot für Alkohol nach 23 Uhr allerdings bleibt bestehen. Der Antrag war von elf Gastronomen eingereicht worden, die die vom Senat angeordnete Schließung ab 23 Uhr für unverhältnismäßig halten. Gleichzeitig erreichten die Infektionszahlen einen neuen Höchststand (siehe täglicher Lagebericht).

Mit einer Beschwerde gegen das Urteil hatte der Senat beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Abend des 16. Oktober keinen Erfolg. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller wollte damit „Klarheit schaffen, dass auch die elf klagenden Gastronomen nicht nach 23 Uhr öffnen dürfen. “ Das Oberverwaltungsgericht folgte der Argumentation des Senats nicht, so dass die Lokale der elf Kläger vorerst nach 23 Uhr offen bleiben können. Ein Urteil in der Hauptsache muss noch erfolgen.

Nach einer Zunahme der Corona-Infektionen hatte der Berliner Senat die Vorsichtsmaßnahmen wieder verschärft. Vom Sonnabend, dem 10. Oktober 2020 (24 Uhr) an mussten Geschäfte sowie alle Restaurants und Bars zwischen 23 Uhr abends und 6 Uhr morgens geschlossen bleiben. Ausgenommen sind Tankstellen, allerdings nur für den Verkauf von Benzin oder notwendigem KfZ-Zubehör, sowie Apotheken. Alkohol darf in der nächtlichen Sperrzeit nicht verkauft werden. Die Regelung ist zunächst bis zum 31. Oktober 2020 befristet. Berlin schließt (nicht mehr ganz) um 23 Uhr weiterlesen

Schmutzige Wäsche waschen…

Waschsalon im Wedding. Foto: Ulrich Horb
Waschsalon im Wedding. Foto: Ulrich Horb

Spätabends laufen noch die Maschinen, die Läden sind hellerleuchtet.  Zwar stehen nach Schätzungen des Branchenverbands ZVEI  in deutschen Haushalten rund 36 Millionen Waschmaschinen. Dennoch gibt es auch in Berlin immer noch zahlreiche Waschsalons, manche nüchtern und steril, manche wie ein Wohnzimmer gestaltet. Wäschewaschen in Gesellschaft hat immer noch Konjunktur – auch wenn die goldenen Zeiten der Waschsalons wohl vorbei sind. Schmutzige Wäsche waschen… weiterlesen

Curry 36: Schlange stehen vorm Geheimtipp

"Curry 36" am Mehringdamm. Foto: Ulrich Horb
„Curry 36“ am Mehringdamm. Foto: Ulrich Horb

Die Schlange ist lang. Am Mehringdamm kurz vor der Yorckstraße sammeln sich Hungrige mit ihren Reiseführern in der Hand. Hier steht die Bude, in der (bis zu einem Brand am 7. Oktober 2019) Mustafa’s Gemüse Kebap verkauft wurde. Wenige Meter entfernt, im Haus Mehringdamm 36, ist der Verkaufstresen von „Curry 36“ mit seinen Currywürsten. Beide Institutionen sind Geheimtipps aller möglichen Berlinführer, aber irgendjemand scheint sie verraten zu haben. Aber wer aus Tokio oder München angereist ist, der hat auch die Zeit, eine halbe Stunde anzustehen, um auf ein Fladenbrot mit Gemüse oder eine zerteilte Wurst mit Ketchup zu warten, die es, nun ja, vielleicht woanders auch nicht besser oder schlechter gäbe. Curry 36: Schlange stehen vorm Geheimtipp weiterlesen

Nacht in Berlin

nacht kiosk friedenau DSC08812Die Nacht ist Entspannung für die einen und Arbeit für die anderen. Mehr als 400.000 Berlinerinnen und Berliner sorgen jede Nacht dafür, dass Zuschauer ihren Platz im Theater finden, Popcorn im Kino verkauft wird, das Bier im Restaurant oder der Cocktail in der Bar auf den Tisch kommt. Feuerwehr und Polizei sind rund um die Uhr im Einsatz, genauso die Zugführer und Busfahrer.

Einige zentral gelegene Supermärkte haben bis Mitternacht geöffnet. In Szenevierteln werden in den geschätzt tausend „Spätis“ Zigaretten, Süßigkeiten und Getränke verkauft, an den Wochenenden bis in die frühen Morgenstunden. Vor den Clubs in Mitte oder Friedrichshain bilden sich lange Schlangen. In den frühen Morgenstunden beginnen die Zeitungszusteller mit ihrer Arbeit: 400.000 Abonnementszeitungen müssen in die Briefkästen gesteckt werden.  Die Logistikunternehmen liefern ihre Waren aus.

Die Nacht ist Unterhaltung. Auf den Straßen in Friedrichshain, Kreuzberg oder Prenzlauer Berg herrscht Gedränge. Unterschiedliche Sprachen begegnen sich auf dem Weg zum Konzert, zum Lokal oder zum nächsten Club. Gruppen Jugendlicher sind unterwegs,  einige mit der Bierflasche in der Hand, andere mit der Flasche Club-Mate.  In anderen Stadtteilen ist es still. Hinter den Fenstern flackert ab und zu noch das bläuliche Licht von Fernsehern. Niemand geht die Straßen entlang. In Mitte und Charlottenburg fahren Taxen vor den Theatern und Opernhäusern vor. Die Nacht ist unterschiedlich.
Lange Nächte öffnen Kultur- oder Wissenschaftseinrichtungen für alle, mit Fahrservice zwischen den Häusern..  Der Botanische Garten lädt einmal im Jahr zur Langen Nacht mit Feuerwerk. Nicht alles kostet Geld: Auf nächtlichen Spaziergängen kann man sich vom Treiben mitreißen lassen oder sich an geheimnisvoll beleuchteten Orten erfreuen. Mit den Festivals „Berlin leuchtet“ und dem „Festival of Lights“ setzt Berlin jedes Jahr im Oktober noch einmal zusätzliche Lichtakzente.