Auch 2 G schützt nur bedingt

Graffiti Time to dance
Zeit zu tanzen. Foto: Ulrich Horb

Trotz aller Auflagen und Sicherheitskonzepte: Ein Clubbesuch bleibt in Corona-Zeiten ein Risiko. Das musste auch der bekannteste Club Berlins, das Berghain am Wriezener Bahnhof erfahren, das gerade Anfang Oktober 2021 nach anderthalbjähriger Zwangspause wieder geöffnet hatte. Nur kurze Zeit nach der ersten Clubnacht registrierte das Gesundheitsamt 19 Infektionen. 2500 Kontakte wurden angeschrieben und aufgefordert sich testen zu lassen, bei Symptomen mit einem PCR-Test. Auch 2 G schützt nur bedingt weiterlesen

Restaurants und Veranstaltungen: Berlin ermöglicht „2G“

"Fischerhütte" am Schlachtensee: Oktoberfest 2021 mit "1G"-Regel. Foto: Ulrich Horb
„Fischerhütte“ am Schlachtensee: Oktoberfest 2021 mit „1G“-Regel. Foto: Ulrich Horb

In Berlin können einige Restaurants und Kulturveranstaltungen bald ohne Maske und Mindestabstand besucht werden – vorausgesetzt, es sind nur Geimpfte und Genesene anwesend.  Dafür hat der Berliner Senat den Weg mit einem 2G-Optionsmodell frei gemacht.  Damit bekommen doppelt Geimpfte und Genesene wieder mehr Freiheiten, zugleich aber auch Sicherheit und Schutz, weil das Infektionsrisiko unter ausschließlich Geimpften und Genesenen  deutlich niedriger ist. Die „Fischerhütte“ am Schlachtensee geht noch einen Schritt weiter. Restaurants und Veranstaltungen: Berlin ermöglicht „2G“ weiterlesen

Tanz den 2G

Graffiti in Mitte. Foto: Ulrich Horb
Graffiti in Mitte. Foto: Ulrich Horb

Ein Testlauf in sechs Berliner Clubs verlief im August 2021 erfolgreich.  Nachdem zum Tanz in den Innenräumen der Clubs ausschließlich Personen mit einem tagesaktuellen PCR-Test eingelassen wurden, gab es beim Nachtest einige Tage später keine neuen Infektionen. Nun öffnen in Berlin in den kommenden Wochen diese und weitere Clubs ihre Innenräume erneut, allerdings nur für Geimpfte und Genesene. Die Außenbereiche konnten bereits zuvor genutzt werden – unter Einhaltung von Hygienevorschriften. Ein Gerichtsurteil hatte die weiteren Öffnungen beschleunigt. Tanz den 2G weiterlesen

Die Zukunft leuchtet

Festival of Lights 2021: Gedächtniskirche. Foto: Ulrich Horb
Festival of Lights 2021: Gedächtniskirche. Foto: Ulrich Horb

Berlin leuchtet wieder. Vom 3. bis 12. September erstrahlen die Wahrzeichen der Stadt in den Abend- und Nachtstunden in schrillen, bunten Farben. Das Festival of Lights, das 2021 zum 17. Mal stattfindet, steht diesmal unter dem Motto  „Creating Tomorrow“.  Und so wollen die Projektionen auf den Gebäuden Bilder der Zukunft entwerfen. Die Zukunft leuchtet weiterlesen

Alter Krug Dahlem

Alter Krug Dahlem. Foto: Ulrich Horb
Alter Krug Dahlem. Foto: Ulrich Horb

Die Umgebung ist ländlich. Schon der Name der U-Bahnstation stimmt darauf ein: Dahlem-Dorf. Hier an der Königin-Luise-Straße ist der Eingang zur Domäne Dahlem, einem ehemaligen Rittergut mit 800jähriger Geschichte, heute ein Freilandmuseum und Biobauernhof.  Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich ein traditionsreicher Gasthof: der Alte Krug. Im ehemaligen Wohnhaus des Milchpächters der Domäne wurden bereits vor 200 Jahren Gäste bewirtet. Zunehmend mehr Gäste kamen nach 1889, als die Königin-Luise-Straße gepflastert war und eine bequeme Verbindung zwischen Steglitz und Dahlem darstellte. Alter Krug Dahlem weiterlesen

Berliner Biergärten

Biergarten Zollpackhof. Foto: Ulrich Horb
Biergarten Zollpackhof. Foto: Ulrich Horb

Sommer, Sonne, Biergarten – das gilt nicht nur in München. Auch Berlin hat etliche attraktive Gartenlokale, die zu Begegnungen und geselligem Miteinander mit Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen einladen. Aber Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln haben in Coronazeiten – trotz geringerer Ansteckungsgefahr im Freien – auch die Öffnung der Biergärten verzögert. Erst im Sommer 2021, mit dem Sinken der Inzidenz, durften sie wieder Gäste bewirten. Dabei gelten weiter Abstandsregeln, viele Biergärten bieten die erforderliche Anwesenheitsdokumentation per Luca-App an.  Gäste müssen eine medizinische Maske tragen, wenn sie sich nicht an ihrem Platz aufhalten.  Für Innenräume ist ein aktueller negativer Corona-Test, ein Impf- oder Genesenennachweis erforderlich.

Hier ein – unvollständiger – Überblick über einige Berliner Biergärten – er wird noch ergänzt. Berliner Biergärten weiterlesen

Scenario: Italienisch für Kinogänger*innen

Scenario am Bundesplatz. Foto: Ulrich Horb
Scenario am Bundesplatz. Foto: Ulrich Horb

Ein überdimensionaler Filmstreifen schlängelt sich entlang der Wand des „Scenario“. Filmszenen und Großaufnahmen von Schauspielerinnen und Schauspielern sind darauf zu sehen. Es ist das passende Ambiente für passionierte Kinogängerinnen und -gänger. Und die kehren gern hier ein – direkt nach dem Filmgenuss im Bundesplatz-Kino nebenan. Das Scenario hat sich auf die späten Besucher eingestellt – bis 23 Uhr ist geöffnet. Scenario: Italienisch für Kinogänger*innen weiterlesen

Berlins Clubs werben für lange „Impfnächte“

Zeit zu tanzen. Foto: Ulrich Horb
Zeit zu tanzen. Foto: Ulrich Horb

Eine hohe Impfquote unter den Besucherinnen und Besuchern der Berliner Clubs gehört zu den Voraussetzungen für die Wiederöffnung der Innenräume. Im Impfzentrum in der Treptoer Arena, wo zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Clubszene und Veranstaltungsbranche vorübergehend Beschäftigung gefunden haben, sollen deshalb an mehreren Abenden im August Impfungen mit BioNTech angeboten werden. DJs legen dabei Musik auf. Berlins Clubs werben für lange „Impfnächte“ weiterlesen

Das Schlösschen für Jazz und Blues

Jazzkneipe Yorckschlösschenan der Yorckstraße. Foto: Ulrich Horb
Jazzkneipe Yorckschlösschenan der Yorckstraße. Foto: Ulrich Horb

„Artgerechte Gasthaltung“ wird auf der Internetseite des „Yorckschlösschens“ versprochen. Dafür gibt es zum Beispiel den großen Biergarten vor der Eingangstür, der gerade in Coronazeiten besonders beliebt ist. Im Inneren zeugen zahlreiche Bilder und Plakate an den Wänden von der mehr als vierzigjährigen Geschichte als Musikkneipe. Generationen von Gästen haben hier Jazz und Blues gelauscht. Das Schlösschen für Jazz und Blues weiterlesen

Dalchini: Ein bisschen Zimt geht immer

Dalchini an der Baumeisterstraße. Foto: Ulrich Horb
Dalchini an der Friedenauer Baumeisterstraße. Foto: Ulrich Horb

Mit dem Dalchini hat Friedenau im Sommer 2021 ein neues indisches Restaurant bekommen. Es verspricht eine kulinarische Reise durch Indien, „von der südlichsten Spitze dem Kanyakumari bis hin zum Himalaya im hohen Norden“. Dalchini ist der indische Name für Zimt. Und der ist bei vielen Gerichten dabei, wie die Wirte des Dalchini erklären: „Anders als in Europa versüßt uns der Zimt nicht nur das Weihnachtsfest, sondern ist aufgrund seines Rufes als Heilmittel ein ganzjähriger Grundbestandteil vieler Gewürzmischungen.“

Dalchini: Ein bisschen Zimt geht immer weiterlesen

Die Stadt, die nicht schläft