Gasthaus Leonhardt am „Stutti“

Gasthaus Leonhardt am Stutti. Foto: Ulrich Horb
Gasthaus Leonhardt am Stutti. Foto: Ulrich Horb

Das „Milljöh“ ist weitergezogen. Eine einzelne Bar erinnert am „Stutti“ noch an die Zeiten, als hier das Rotlicht brannte und Lokale „Stutti Frutti“ oder „Mon Cheri“ hießen.  Das waren die siebziger und achtziger Jahre. Danach hat sich der „Stuttgarter Platz“, jedenfalls an der Einmündung von Leonhardt- und Windscheidstraße,  zum Szenetreff entwickelt. Mit Lokalen wie etwa dem „Gasthaus Leonhardt“.

Der große Platz entstand Ende des 19. Jahrhunderts.  1882 wurde der Bahnhof Charlottenburg  eingeweiht, der die damals noch selbständige Stadt Charlottenburg mit Berlin verband. Einige Jahre danach wurden die hochherrschaftlichen Häuser an der Windscheidstraße errichtet. Im 2. Weltkrieg waren Teile der Randbebauung zerstört worden, Neubauten entstanden. Und die Busse nach Westdeutschland fuhren von hier ab.

Das  Gasthaus Leonhardt  liegt am Stuttgarter Platz 21,  umgeben von einer Reihe weiterer Restaurants. Ein stilvoller Tresen empfängt die Gäste, links und rechts davon stehen kleine Tische, an denen man zu zweit gut  sitzen kann oder auch allein die Tageszeitung studieren kann.  Kleinere Gruppen finden im hinteren Bereich Platz, sollten aber reservieren.  Im Sommer  stehen Tische und Stühle auch  vor der Tür.

Gasthaus Leonhardt am Stutti. Foto: Ulrich Horb
Gasthaus Leonhardt am Stutti. Foto: Ulrich Horb

Der Tag im Leonhardt kann um 9 Uhr mit einem ausgiebigen Frühstück beginnen. Oder um 16 Uhr – so lange kann eine der vielen Frühstücksvariationen aus der Karte bestellt werden. Zur Wahl stehen  neben diversen Eierspeisen deutsches, italienisches, französisches, englisches oder türkisches Frühstück, bayrisches Frühstück mit zwei Weißwürsten oder das„kleine“ mit Brotkorb, Käse, Wurst und Konfitüre, es gibt Lachsfrühstück, Müsli oder Käsefrühstück. Wer es noch vielseitiger mag, kann das Genießer-Frühstück ordern.  

Das Gasthaus Leonhardt ist Café und Restaurant. Auf der Karte finden sich verschiedene Nudelgerichte, italienische wie Spaghetti mit hausgemachtem Basilikumpesto und Penne Arabiata in pikanter Tomatensauce oder schwäbische wie gebratene Gemüse-Maultaschen. Es gibt Wiener Schnitzel vom Kalb mit lauwarmem Kartoffel-Gurkensalat, Zitronenhähnchen, Argentinisches Rumpsteak oder kross gebratenes Zanderfilet. Und für zwischendurch: Bouletten mit Kartoffelsalat.

Wechselnde Ausstellungen machen aus dem Leonhardt zusätzlich eine  kleine Galerie.  Im Frühjahr 2020 sind fotorealistische Straßenszenen von Alan Taylor an den Wänden zu bewundern.

Gasthaus Leonhardt, Stuttgarter Platz 21, Charlottenburg, Reservierungen: +49 (0) 30 37 59 11 06, geöffnet von 9 – 1 Uhr, Küche 9 – 23 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.