Ballhaus Naunynstraße, Kreuzberg

Ballhaus Naunynstraße
Ballhaus Naunynstraße

Das mit zahlreichen Theaterpreisen gewürdigte Ballhaus Naunynstraße liegt unweit der Oranienstraße im Bezirk Kreuzberg. „Postmigrantisches Theater“ hat Shermin Langhoff,  von 2008 bis 2013 künstlerische Leitung des Ballhauses und derzeit Co-Intendantin des Gorki-Theaters,  hier entwickelt. Heute liegt die künstlerische Leitung  bei dem Tänzer und Kurator Wagner Carvalho und dem Dramaturgen Tunçay Kulaoğlu. 

Das Ballhaus greift Erfahrungen und Themen auf, die sonst eher selten auf Bühnen zu finden sind,    Geschichten zwischen „Migration“ und „Integration“.   Im „postmigrantischen“ Theater gehe es, so beschrieb es Shermin Langhoff in einem Interview, „um Geschichten und Perspektiven derer, die selbst nicht mehr migriert sind, diesen Migrationshintergrund aber als persönliches Wissen und kollektive Erinnerung mitbringen“.    Das Ballhaus Naunynsraße  öffnet sich für die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Gruppen, verarbeitet etwa die Situation der Flüchtlinge, die zwei Jahre lang den nahegelegenen Oranienplatz besetzt hatten,  spiegelt unterschiedliche Zuwanderungserfahrungen und zeigt Gemeinsamkeiten.  „Wir machen keine Folklore sondern feiern Transkulturalität“, so Shermin Langhoff.

Das Gründerzeithaus mit seinem Tanzsaal auf dem Hof ist  in den sechziger Jahren des 19. Jahrhunderts entstanden.   Bis Ende der dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts wurden die Räume für Tanzveranstaltungen genutzt. Im 2. Weltkrieg brachte die Stadt hier Zwangsarbeiter unter.  Bald nach Kriegsende fanden wieder Musik und Tanz-Veranstaltungen statt, ab 1961 wurde der Saal dann nur nochals Lagerraum genutzt. Denkmalpfleger verhinderten in den siebziger Jahren einen Abriss. 1983 übernahm der Bezirk Kreuzberg mit dem Kunstamt das Haus und stellte es freien Gruppen für Aufführungen zur Verfügung. Nach einem Umbau übernahm 2008 Shermin Langhoff die künstlerische Leitung.

Das Ballhaus Naunynstraße zieht ein neues Publikum ins Theater.        Mit der  Produktion „Verrücktes Blut“ von Nurkan Erpulat und Jens Hillje wurde es 2011 zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 2012 und 2013 wurden Produktionen mit dem Monica-Bleibtreu-Preis in der Kategorie Zeitgenössisches Drama ausgezeichnet. Die Eintrittspreise liegen bei 8 bis 14 Euro.

Ballhaus Naunynstraße 27, 10997 Berlin, Tel. +49(0)30 / 34 74 598-45. E-Mail: kontakt(at)ballhausnaunynstrasse.de Internet: http://www.ballhausnaunynstrasse.de Telefonische Reservierungen und Informationen zu Ermäßigungen: (030) 754 537 25 . Die Kasse öffnet an Spieltagen Mo-Sa von 17.30 – 20 Uhr, So von 16.30 Uhr – 19 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.