Alle Beiträge von Ulrich Horb

Leuchtendes Berlin

Festival of Lights 2017: die Staatsoper. Foto: Ulrich Horb
Festival of Lights 2017: die Staatsoper. Foto: Ulrich Horb

Wenn es im Herbst dunkel wird in der Stadt, gehen die Lichter an. Dann strahlen Berlins Sehenswürdigkeiten, und Zehntausende  ziehen abends durch die Straßen, um die Lichtinstallationen und Projektionen zu bewundern – Berlinerinnen und Berliner ebenso wie die zahlreichen Besucherinnen und Besucher der Stadt, die eigens zu diesen Festen angereist sind. 2018 dauert das Lichterfest vom 28. September bis 14. Oktober, das Festival of Lights vom 5. bis 14. Oktober.

Leuchtendes Berlin weiterlesen

Lange Nacht der Museen

Urban Nation Museum for Urban Contemporary Art. Foto: Ulrich Horb
Erstmals dabei: Das Urban Nation Museum for Urban Contemporary Art. Foto: Ulrich Horb

Um Mitternacht unterwegs im Museum – das ist eigentlich der Stoff für düstere Filme. In Berlin ist daraus mit der Langen Nacht der Museen ein zwar spannendes, aber auch lehrreiches und unterhaltsames Vergnügen geworden, eine ganz besondere Entdeckungstour. 80 öffentliche und private Einrichtungen beteiligen sich inzwischen daran, das ist fast die Hälfte der Berliner Museenlandschaft. Shuttlebusse verkehren auf festen Touren zwischen den Häusern. Bis zu sechzig Busse sind auf sieben Touren im Einsatz. Seit der ersten „Langen Nacht der Museen“ 1997 beteiligen sich immer mehr Einrichtungen und rund 150.000 Besucherinnen und Besucher kommen. Lange Nacht der Museen weiterlesen

Essen und Trinken … in Charlottenburg

Hier finden Sie keine kulinarische Kritik, aber kurze Eindrücke von interessanten Charlottenburger Restaurants und Cafés – wie dem Zwiebelfisch, dem Mar y Sol, der Paris Bar, dem La Batea, dem Sawaddie. 

Don Camillo

Don Camillo in der Schlossstraße. Foto: Ulrich Horb
Das Restaurant „Don Camillo“ in der Schlossstraße. Foto: Ulrich Horb

Natürlich gibt es im „Don Camillo“ auch eine Speisekarte. Aber wer sich dafür entscheidet, in die Karte zu schauen, bringt sich um einen zusätzlichen Genuss. Im Restaurant „Don Camillo“ an der Charlottenburger Schlossstraße erläutern die Oberkellner alle Vor-, Haupt- und Nachspeisen anschaulich am Tisch und erklären ihre Zubereitung. Auf einem Servierwagen werden vor jedem Gang die Platten herangefahren, auf denen traditionelle italienische Speisen und kreative neue Kombinationen frischer Zutaten präsentiert werden, Pasta, Fisch oder Fleisch können ausgewählt werden, etliche Speisen werden später auch am Tisch zubereitet.

Don Camillo weiterlesen

Musik-Programm

Konzerthaus am Gendarmenmarkt
Konzerthaus am Gendarmenmarkt.  Foto: Ulrich Horb

Columbiahalle und Staatsoper, Waldbühne und Konzerthaus, Clubs und Kirchen – Stätten sehr unterschiedlicher Musikkultur. Alle Richtungen haben ihre begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörer.

Das aktuelle Musik-Programm finden Sie hier:

Lange Nacht der Wissenschaft

Humboldt-Universität, Lichterfest 2016. Foto: Ulrich Horb
Humboldt-Universität. Foto: Ulrich Horb

Lust auf einen abendlichen Besuch in einem Berliner Labor? Einen Versuch sollte das doch wert sein. Zum Beispiel bei der 18. Langen Nacht der Wissenschaft, der „klügsten Nacht des Jahres“, zu der etliche Wissenschaftseinrichtungen aus Berlin und Potsdam wieder am 9. Juni 2018, einem Sonnabend,  laden.

Zu später Stunde, von 17 bis 24 Uhr, öffnen sonst verschlossene  Labore,  Bibliotheken, Unternehmen sowie Universitäts- und Forschungseinrichtungen ihre Türen für die breite Öffentlichkeit. Arbeitsmethoden und neue Forschungsergebnisse werden vorgestellt, es gibt nächtliche Einblicke in aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse, Diskussionsrunden und Vorträge.  

Lange Nacht der Wissenschaft weiterlesen

Theater Programm

Berliner Bühne. Foto: Ulrich Horb
Berliner Bühne. Foto: Ulrich Horb

Berührende und aufrüttelnde Aufführungen, neue Ideen, klassische Sichtweisen: Die Berliner Bühnen und hunderte von Freien Gruppen  sprechen ein breites Publikum an. Das aktuelle Theaterprogramm finden Sie bei

Kino-Programm

nacht delphi DSC07835
Kino Delphi. Foto: Ulrich Horb

Einige traditionsreiche Kino-Namen sind in den letzten Jahrzehnten verschwunden, der Gloria-Palast und die Filmbühne Wien am Kurfürstendamm zum Beispiel, der Royal-Palast am Europacenter oder das Kosmos an der Karl-Marx-Allee. Dafür sind neue Multiplexkinos entstanden und am Potsdamer Platz gibt es gefühlt wohl die größte Kinodichte Europas.  In Berlin sind die großen Kinoketten  mit ihren Hollywood-Blockbustern ebenso zu Hause wie die  Kinobetreiber in den Kiezen, die sich  mit einem anspruchsvollen Programm wieder erfolgreich auf Publikumssuche begeben haben.  Und neben den modernen  Kinobauten haben etliche Filmtheater auch  den Charme vergangener Jahrzehnte bewahren können. (Der Überblick wird laufend ergänzt)

Das aktuelle Kinoprogramm für Berlin gibt es bei

Kant-Kino: Legendäre Spielstätte

Kant-Kinos an der Kantstr. 54. Foto: Ulrich Horb
Kant-Kinos an der Kantstr. 54. Foto: Ulrich Horb

 

Charlottenburg war vor dem Ersten Weltkrieg noch eine eigene kleine Stadt vor den Toren Berlins mit einer selbstbewussten und wohlhabenden, kulturell interessierten Bürgerschaft. 1912 war an der heutigen Richard-Wagner-Straße ein Opernhaus errichtet worden, im selben Jahr, am 16. November,  eröffnete ein großes Kino an der heutigen Kantstraße 54, dort wo bereits seit 1905 ein kleines Ladenkino Filme vorgeführt hatte.  Damit gehört das Kant-Kino zu den ältesten Filmtheatern des heutigen Berlin.  Europäische Arthouse-Produktionen stehen hier auf dem aktuellen Programm, internationale Independentfilme, aber auch Dokumentationen und anspruchsvolle  Kinderfilme. Kant-Kino: Legendäre Spielstätte weiterlesen

UFA-Fabrik: Vom Film zur Bühne

UFA-Gelände in Tempelhof, Eingang zum Veranstaltungssaal. Foto: Ulrich Horb
UFA-Gelände in Tempelhof, Eingang zum Veranstaltungssaal. Foto: Ulrich Horb

Die 18.500 Quadratmeter sind vollgepackt mit Kultur. Hier werden Workshops zu Tanz, Artistik oder Musik angeboten, ein Café lädt zum Verweilen ein, das Nachbarschaftszentrum sorgt für Gedankenaustausch und gegenseitige Hilfe. Auf dem Gelände der „ufa-Fabrik“ an der Tempelhofer Viktoriastraße sind aber auch zwei Theatersäle und eine überdachte Sommerbühne zu finden, die allabendlich ein interessantes breitgefächertes Programm mit Comedy, Konzerten, Circus, Theater, Poetry Slam und Tanz bieten. UFA-Fabrik: Vom Film zur Bühne weiterlesen