Zimtgeruch, Musik und Kunsthandwerk: Die Berliner Weihnachtsmärkte 2017

Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt. Foto: Ulrich Horb
Weihnachtsmarkt am Gendarmenmarkt. Foto: Ulrich Horb

Berlin im Advent – das ist eine Stadt der Weihnachtsmärkte. Leuchtende Weihnachtssterne, der Duft von Glühwein und viel edle Handwerkskunst: Weit über hundert Berliner Weihnachtsmärkte locken in diesen Tagen zum Besuch. Alle haben sie ihren eigenen Charakter: die einen glitzernd-rummelig , die anderen traditionell und heimelig. Zimtgeruch, Musik und Kunsthandwerk: Die Berliner Weihnachtsmärkte 2017 weiterlesen

Leuchtendes Berlin

Festival of Lights 2017: die Staatsoper. Foto: Ulrich Horb
Festival of Lights 2017: die Staatsoper. Foto: Ulrich Horb

Wenn es im Herbst dunkel wird in der Stadt, gehen die Lichter an. Dann strahlen Berlins Sehenswürdigkeiten, und Zehntausende  ziehen abends durch die Straßen, um die Lichtinstallationen und Projektionen zu bewundern – Berlinerinnen und Berliner ebenso wie die zahlreichen Besucherinnen und Besucher der Stadt, die eigens zu diesen Festen angereist sind. 2017 dauert das Lichterfest vom 29. September bis 15. Oktober, das Festival of Lights vom 6. bis 15. Oktober.

Leuchtendes Berlin weiterlesen

… in Charlottenburg

Hier finden Sie keine kulinarische Kritik, aber kurze Eindrücke von interessanten Charlottenburger Restaurants und Cafés – wie dem Zwiebelfisch, dem Mar y Sol, der Paris Bar, dem La Batea, dem Sawaddie. 

Zwiebelfisch, Savignyplatz. Foto: Ulrich Horb
Zwiebelfisch, Savignyplatz. Foto: Ulrich Horb

 

Zwiebelfisch

Mitte August 2017 feierte „Zwiebelfisch“-Wirt Hartmut Volmerhaus ein besonderes Jubiläum: Vor 35 Jahren hatte er das kultige Lokal am nördlichen Zipfel des Savignyplatzes übernommen, einen Treffpunkt von Künstlerinnen und Künstlern, geselligen Nachbarn und politisch engagierten Menschen. Eine lange Zeit, in denen viele andere Lokale  schlossen oder ihren einstigen Charakter verloren. Der „Zwiebelfisch“ bewahrte seinen Charme. … in Charlottenburg weiterlesen

Essen und Trinken … in Mitte

Hier finden Sie keine kulinarische Kritik, aber kurze Eindrücke von interessanten Restaurants und Cafés. (Preisangaben können sich ändern)

Lawrence

Lawrence, syrisches Lokal in der Oranienburger Straße. Foto: Ulrich Horb
Lawrence, orientalisches Lokal in der Oranienburger Straße. Foto: Ulrich Horb

Mehr als nur ein gutes orientalisches Restaurant will das „Lawrence“ an der Oranienburger Straße 69 (Ecke Tucholskystraße) sein.  Essen und Trinken … in Mitte weiterlesen

Lange Nacht der Museen

Lange Nacht: Haltestelle für den Shuttle-Verkehr vor dem Museum für Kommunikation. Foto: Ulrich Horb
Lange Nacht: Haltestelle für den Shuttle-Verkehr vor dem Museum für Kommunikation. Foto: Ulrich Horb

Sonderbusse fahren durch die Nacht und Türen, die sonst um diese Zeit verschlossen bleiben, stehen weit offen: Am 19. August findet in Berlin von 18 Uhr bis 2 Uhr morgens wieder die Lange Nacht der Museen statt. Mehr dazu…

HAU: „Ein bisschen Sinn für Abenteuer“

HAU: Hebbel-Theater in der Stresemannstraße. Foto: Ulrich Horb
HAU: Hebbel-Theater in der Stresemannstraße. Foto: Ulrich Horb

Es ist ein vielfältiges Haus, das Annemie Vanackere seit September 2012 als Intendantin und Geschäftsführerin leitet. Tanz, Musik und Theater haben im HAU, dem Hebbel am Ufer, einen festen Platz, freie Gruppen spielen in den drei Häusern, es gibt viele internationale Koproduktionen.

HAU: „Ein bisschen Sinn für Abenteuer“ weiterlesen

Gorki-Theater: „Kleiner Mann, was nun?“

Gorki-Theater am Abend. Foto: Ulrich Horb
Gorki-Theater am Abend. Foto: Ulrich Horb

Es ist ein Theater, das sich einmischt, das bewegen will, das die Öffnung zur Stadt sucht und findet. Mit der Spielzeit 2013/14 hat Shermin Langhoff die Intendanz des Maxim Gorki Theaters übernommen und gemeinsam mit Jens Hillje die künstlerische Leitung inne. In einer Umfrage der Zeitschrift „Theater heute“ wurde das Haus im September 2014  von den deutschsprachigen Kritikern zum „Theater des Jahres“ gewählt, ein Erfolg, der zwei  Jahre später wiederholt werden konnte.

Ein überwiegend junges Publikum kommt mittlerweile in das Haus in Berlin-Mitte zwischen dem Palais am Festungsgraben und der Humboldt-Universität.  Shermin Langhoff, die zuvor am Ballhaus Naunynstraße in Kreuzberg ihr postmigrantisches Theater entwickelt hatte, sorgt am kleinsten der Berliner Staatstheater für Aufführungen, die gezielt die Vielfalt  der Stadt und ihrer Menschen ansprechen wollen. Gorki-Theater: „Kleiner Mann, was nun?“ weiterlesen

Akrobatik über Tellern

Palazzo, Spiegelzelt am Ostkreuz 2016. Foto: Ulrich Horb
Palazzo, Spiegelzelt am Ostkreuz 2016. Foto: Ulrich Horb

Hoch über den festlich gedeckten Tischen rasseln massive Stahlketten, in denen sich Artistin Faon Shane  in die Höhe dreht. Es ist eine von zahlreichen Attraktionen in der Spielzeit 2016/17 des „Palazzo“ in Berlin.  An den Tischen im Spiegelzelt haben Gäste  Platz genommen, die nicht nur Akrobatik, Show und die wunderbar soulige Stimme von Denise Beiler erleben, sondern auch Kochkultur.  Akrobatik über Tellern weiterlesen

Dreifacher Hoffmann in der Komischen Oper

Komische Oper Berlin. Foto: Ulrich horb
Komische Oper Berlin. Foto: Ulrich Horb

Er war Jurist, Komponist, Schriftsteller und wurde die Hauptfigur einer phantastischen Oper: E.T.A. Hoffmann. Jacques Offenbach hat dem romantischen Literaten mit „Les Contes d’Hoffmann“ ein musikalisches Denkmal in fünf Akten gesetzt, das seinen Anfang in Hoffmanns Stammlokal „Lutter & Wegner“ in der Berliner Charlottenstraße 49 nimmt. Barrie Kosky, seit der Spielzeit 2012/13 Leiter der Komischen Oper Berlin, hat die im Februar 1881 – wenige Monate nach Offenbachs Tod – in Paris uraufgeführte Oper in einer eigenwilligen Inszenierung im Oktober 2015 auf die Bühne seines Hauses gebracht. Dreifacher Hoffmann in der Komischen Oper weiterlesen